Selecteer een pagina

Störungsbilder die in meiner Praxis behandelt werden

Sprachstörungen:

  • Sprachentwicklungsverzögerung
  • Sprachentwicklungsstörung
  • Wortfindungsprobleme
  • Late Talker
  • eingeschränkter passiver/ aktiver Wortschatz
  • Dysgrammatismus und Sprachverständnisprobleme
  • Aphasie
  • Mutismus

 

Sprechstörungen:

  • Dyslalie: funktionell bedingte Lautbildungsfehler
  • Dysglossie: organisch bedingte Lautbildungsfehler
  • Dysarthrie
  • Apraxie/ Dyspraxie (Störung der Bewegungsplanung)
  • Rhinophonie (offenes – , geschlossenes – oder gemischtes Näseln)

 

Redefluss-Störungen:

  • Stottern
  • Poltern
  • Störungen des Redeflusses, die als Laut-, Silben- oder Wortwiederholungen auftreten können. Häufig einhergehend mit hoher Sprechgeschwindigkeit.

 

Schluckstörungen:

  • Schluckstörungen bei Frühgeburt
  • Dysphagie: Schluckstörung nach Schlaganfall, bei neurologischen Erkrankungen oder Schädel-Hirntrauma
  • Schluckstörungen nach Operationen im Mund-Kiefer-Rachenraum
  • Myofunktionelle Störungen: Schlucktherapie zur Begleitung von kieferorthopädischen Maßnahmen
  • Schluckstörung bei Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten
  • Fehlfunktion der Zungen-, Lippen-, Kiefer- und/ oder der mimischen Muskulatur durch z.B. Zahnfehlstellung, Kieferanomalie (organische Fehlbildung) oder Behinderungen

 

Stimmstörungen:

  • hyperfunktionelle Dysphonie
  • hypofunktionelle Dysponie
  • Dysarthrophonie bei neurologischen Erkrankungen
  • Recurrensparese ( Stimmbandlähmung)
  • Psychogene Stimmstörungen
  • Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Stimmproblemen, vor allem bei hoher stimmlicher Belastung
  • Stimmdesignbedarf bei u.a. Sänger, Schauspieler, Mutation und Gender
  • Erarbeitung kompensatorischer Techniken und elektronischer Hilfen nach Kehlkopfoperationen/ Laryngektomie

 

Hörstörungen:

  • Schalleitungsstörung
  • Gestörtes Richtungshören
  • Störung der auditiven Wahrnehmung, Verarbeitung, Differenzierung, Diskrimination und Merkfahigkeit
  • Hyperakusis: zu viel Hören: sehr empfindlich reagieren auf bestimmten Geräuschen
  • Angeborene/ erworbene Schwerhörigkeit/ Taubheit
  • Zustand nach Cochlea-Implant: Durchführung von Hör- und Sprachtraining bei Kindern und Erwachsenen mit “elektronischem Ohr”

 

Leserechtschreibschwäche/ Legasthenie

 

Apallisches Syndrom/ Wachkomapatienten


< —-  Zurück zur Anfangsseite